„Mama, nie erzählst du mir vom Tod!“

„Mama, nie erzählst du mir vom Tod!“

Als Mutter möchte man seine Kinder vor allem beschützen. Dass mein Schicksal auch ihre Lebensbiographien beeinflusst, ist für mich unerträglich. Trotzdem machte ich nie ein Geheimnis aus meiner Erkrankung. Von Anfang an blieb ich authentisch und gab der Krankheit ihren Namen. Stets habe ich meine Trauer erklärt, damit meine Töchter die Tränen nicht auf sich beziehen. Systemisch betrachtet, möchte ich vermeiden, dass sie meine Ängste tragen müssen, nur weil ich mich diesen nicht stelle. Im Gegenteil, mein Vorbild kann ihnen helfen eigene Angststrategien zu entwickeln. Lange überlegte ich, ob ich auch meinen aussichtslosen Zustand kommunizieren möchte. Langfristig kann ich meine Kinder nicht vor der bitteren Wahrheit bewahren. Bevor sie die Diagnose „unheilbar“ zufällig aufschnappen, sollen sie diese lieber von mir persönlich hören. Weiterlesen

Neustart

Neustart

Ein Schicksalsschlag bringt alles zum Einstürzen. Das eigene Lebenshaus muss von Grund auf renoviert werden. Auf allen Stockwerken befinden sich Baustellen, so auch im Schlafzimmer die Baustelle Ehe. Durch die allumfassende Unsicherheit, die eine schwere Erkrankung auslöst, wächst das Grundbedürfnis nach einer engeren Verbindung zum Partner. Letztendlich hofft man durch das geteilte Leid mehr zusammenzuwachsen. Weiterlesen

Gegenwind

Gegenwind

Wir sitzen im selben Boot. Gemeinsam müssen wir unseren schweren Alltag bewältigen. Ich bin dankbar, dass mein Mann nicht über Bord gesprungen ist. Sicherlich ergreifen manche Partner die Flucht, anstatt ohnmächtig zuzusehen, wie das Schiff langsam untergeht. Als starker Fels in der Brandung versucht mein Partner unser Schiff tapfer zu steuern. Weiterlesen

Trotzdem Leben

Trotzdem Leben

Mit Leidenschaft und Herzblut lebte ich schon immer die Höhen und Tiefen meines Lebens. Ehrlich gesagt, brauchte ich keinen Schicksalsschlag um zu erkennen, wie kostbar das Leben doch ist. Das wusste ich schon vorher! Immer habe ich selbstbestimmt gelebt und mir versucht all meine kleinen Träume zu erfüllen. Neuanfänge hatte ich genug in meiner Biografie. Auch dafür benötigte ich meine Krebserkrankung gewiss nicht. Meine Suche nach dem Traummann und dem Traumberuf dauerte ein ganzes Jahrzehnt. Großzügig gab ich mir immer wieder die Chance mein Leben zu überdenken und es neu zu gestalten. Zu einer bewussteren Lebensführung konnte meine Krankheit nicht wesentlich beitragen. Keinesfalls also werde ich mich bei Gott für meinen Schicksalsschlag bedanken. Im Gegenteil, ich hatte ein wunderbares Leben, weil ich so lebte, wie ich es für richtig hielt: Sei es als alleinerziehende Mutter oder verheiratete Ehefrau, sei es als gut verdienende Grafikdesignerin oder als engagierte Grundschullehrerin. Weiterlesen

An meiner Seite

An meiner Seite

Ohne Mama geht’s nicht! Bei ihr kann ich sein wie ich bin. In jeder Rolle kennt sie mich, in jeder Rolle liebt sie mich. Sie ist es, die streckenweise für mich kämpft, für mich hofft, für mich glaubt. Nämlich dann, wenn mir die Kraft, die Hoffnung und der Glaube fehlt. Für Augenblicke gibt mir meine Mama das Gefühl, dass sie das Schicksal beschwört, ja dass sie mit ihrer ganzen Mutterliebe die Welt und damit das Schicksal dreht. Auf eine ganz selbstverständliche Weise trägt sie mich – bedingungslos. Weiterlesen