Vom Reichtum zu lieben

Vom Reichtum zu lieben

Er ist immer an meiner Seite. Bin ich glücklich, traurig, wütend oder verzweifelt, er ist immer da. Bei allem Unglück ist er trotzdem der Romantiker geblieben. Wenn ich zweifle, antwortet er nur: „Bei unserer Hochzeit habe ich es versprochen, in guten wie in schlechten Zeiten.“ Dass er mich als gesunde Frau geheiratet hat, verdrängt er: Als Frau mit wunderschönem Haar. Als Frau mit Lust gemeinsam die sexuelle Welt zu erkunden. Wo ist jetzt meine Schönheit geblieben? Wo ist jetzt meine Lust geblieben? Begierde, Erotik, Zärtlichkeit, Nähe – all das fehlt mir sehr. Obwohl ich es vermisse, ist es trotzdem ganz weit weg, weit weg von mir. Mein Körpergefühl ist immer schmerzverzerrt, es hat an positiver Bedeutung verloren. In meinem Alltag kosten banale Dinge sehr viel Kraft, so dass ich abends völlig erschöpft in die Kissen falle. Ich bin einfach froh, diesen einen Tag wieder überlebt zu haben. Zärtlichkeit? Das steht ganz unten auf meiner Liste.

Weiterlesen

Ich „erschwimme“ mir meine Traumfigur

Ich „erschwimme“ mir meine Traumfigur

Ich fühle mich schwerelos. Mein Körper ist federleicht. Lautlos gleite ich durch das warme Nass. Das Schwimmen ist meine neue Leidenschaft. Endlich kann ich mich wieder auf etwas freuen! Mein Highlight des Tages ist für andere der wahre Albtraum. Im Hochsommer gehe ich freiwillig in das Kinderbecken eines Hallenbades. Der Boden darf nur so tief sein, dass ich jederzeit anhalten und verschnaufen kann, denn eine lange Sportbahn schaffen meine Lungen nicht mehr. Außerdem genieße ich die 32 Grad Wassertemperatur. So verfroren wie ich bin, komme ich nicht mal in das Sportbecken hinein. Beim letzten Schwimmbadbesuch musste meine kleine Tochter zwangsläufig das Schwimmen lernen. Ich hatte ihr nämlich die Schwimmhilfe, die sogenannte „Nudel“, gemopst, da ich damit das Rückenschwimmen entdeckte. Vor lauter Langeweile übte mein Kleine also tapfer eine Stunde lang das Schwimmen, während ich voller Begeisterung das Rückenschwimmen in allen erdenklichen Varianten erprobte. Als ich ihr schließlich die Nudel zurückgeben wollte, verkündete sie stolz: „Du kannst sie behalten. Ich kann jetzt schwimmen!“ Weiterlesen

Ich sterbe ein anderes Mal

Ich sterbe ein anderes Mal

Leider habe ich sehr lange nicht mehr geschrieben. Das hat einen Grund. Ich habe für einige Wochen alles verloren, meine Kraft, meinen Glauben, mein Urvertrauen in die Welt. Aufgrund einer unerwarteten Nebenwirkung der Chemo fand ich mich plötzlich dem Tod näher als dem Leben. Mein Immunsystem brach völlig zusammen, meine Leukos blieben trotz zahlreicher Leukozytenspritzen auf 0,2 stehen.  Diese Chemo galt als gut verträglich, so dass es ein großes Rätsel blieb, warum ich darauf so überaus sensibel reagierte. Niemand hatte einen Rückfall erwartet, im Gegenteil, ich ging positiv und angstfrei in die Therapie. So traf mich dieser Schock besonders hart. Von meinem 3wöchigen Klinikaufenthalt verbrachte ich 2 Wochen „umkehrisoliert“, d.h. ich musste vor jedem Keim geschützt werden: Aufgrund der hohen Infektionsgefahr durfte ich mein Zimmer nicht verlassen. Alle Ärzte, Pfleger, Besucher erschienen in sterilen grünen Kitteln mit Mundschutz. Ich kam mir vor wie auf einem anderen Planeten, gefangen genommen von Außerirdischen. Bisher hatte ich mir immer vorgestellt, dass ich erst dann gehen würde, wenn ich alles gegeben hätte, jahrelang tapfer alle möglichen Kämpfe geführt hätte. Doch niemals hätte ich erwartet aus Versehen, wegen einer medizinischen Unverträglichkeit, zu sterben. Das lag mir völlig fern. Für mich passt das Sterben zum Charakter eines Menschen. Man stirbt so, wie man auch gelebt hat. Und mein Leben ist, in guten wie in schlechten Zeiten, immer lebendig und leidenschaftlich.

Weiterlesen

Unsichtbar

Unsichtbar

Nichts ist so sicher wie der Tod! Trotzdem verdrängen die meisten Menschen seine Existenz. Durch mein Schicksal werden sie wieder an sein Dasein erinnert. „Diejenigen, die vor uns gehen, haben die Aufgabe, uns den Tod näher zu bringen“, sagte einst eine Freundin zu mir. Meine Freundinnen fühlen sich geehrt, dass ich sie auf meinem Weg mitnehme. Sie nehmen die Chance wahr, wach gerüttelt zu werden, um ihr eigenes Leben zu überdenken und wieder bewusst zu gestalten. Weiterlesen

„Mama, nie erzählst du mir vom Tod!“

„Mama, nie erzählst du mir vom Tod!“

Als Mutter möchte man seine Kinder vor allem beschützen. Dass mein Schicksal auch ihre Lebensbiographien beeinflusst, ist für mich unerträglich. Trotzdem machte ich nie ein Geheimnis aus meiner Erkrankung. Von Anfang an blieb ich authentisch und gab der Krankheit ihren Namen. Stets habe ich meine Trauer erklärt, damit meine Töchter die Tränen nicht auf sich beziehen. Systemisch betrachtet, möchte ich vermeiden, dass sie meine Ängste tragen müssen, nur weil ich mich diesen nicht stelle. Im Gegenteil, mein Vorbild kann ihnen helfen eigene Angststrategien zu entwickeln. Lange überlegte ich, ob ich auch meinen aussichtslosen Zustand kommunizieren möchte. Langfristig kann ich meine Kinder nicht vor der bitteren Wahrheit bewahren. Bevor sie die Diagnose „unheilbar“ zufällig aufschnappen, sollen sie diese lieber von mir persönlich hören. Weiterlesen