Nachruf

Nachruf

Meine geliebte Julia
Mein über alles geliebter Engel

Am 30.Oktober 2015 hast du deinen letzten Atemzug getan.

Aufrecht bist du durch deine Erkrankung gegangen,
hast voller Mut soviel Leben wie möglich in dieses 1 und dreiviertel Jahr gepackt.

Wie sehr wünschtest du dir ein Wunder, während du gekämpft hast.
Wie sehr hoffte ich mit dir auf dein Wunder der Heilung.
Leider blieb dieses Wunder auf Erden aus.

Meine tapfere Julia:
Meine Vorstellung ist, dass du aus dem Schweren in das Leichte hinaufgestiegen bist.
In das Licht, in das Gold, das du einmal gemalt hast.
Der Himmel gibt dir nun deinen großen Schaffensraum.
Vielleicht ist dies dein himmlisches Wunder!?

Du bist gegangen, und ungewöhnlich blau und sonnendurchflutet schön war der Himmel für Tage, für Wochen! Und dies im November!
Mit diesem Bild, dass du glücklich, gesund und fröhlich nun den Himmel gestaltest, trage ich dich in meinem Herzen in unendlicher Liebe.
Deine Töchter treten mit ihrem wachen, aufmerksamen und tiefsinnigen Geist in deine Fußstapfen!
Sie lieben das Leben und nehmen es in Gänze an.
Sie leben in der Gegenwart, leben trotz der traurigen Augenblicke die ganze Gefühlspalette der Freude auf alles was das Leben bereithält!
Mein wunderbares Kind! Meine tiefste Verehrung:
Wie großartig du dies vorbereitet hast! Du warst und bist noch immer das Vorbild deiner Töchter!
Dabei warst du große Realistin, hast getan, was deiner Meinung nach anstand.
Das Schweben in irgendwelchen höheren Sphären war nicht dein Anliegen.
Du wolltest nie Statements setzen, du setztest sie automatisch durch deine Leidenschaft, durch deine Präsenz, mit der du, deiner Krankheit und Schmerzen trotzend, dich anschicktest, deine Träume eigensinnig und eifrig umzusetzen.

Du warst so bereit für das Wunder des Lebens, du hast keine Visionen verschwendet mit Tagträumen.
Tag für Tag und jede Sekunde deines kostbaren Lebens hast du alles für deine Visionen gegeben. Dich nicht gescheut, sich von Erwartungen loszusagen, die sich nie erfüllen würden.
Stattdessen erreichbare Ziele gelebt, jede Träne geweint, jedes Lachen ausgekostet.
Bis in die letzten Minuten deines Lebens warst du lebendig und im Leben begleitet.
So wolltest du es, und so ist es gekommen.

Mein Liebes!
Deine Nachdenklichkeit, deine Tiefsinnigkeit, zusammen mit deiner dir ganz eigenen Heiterkeit, wird mir so sehr fehlen.
Alles, was dich ausgemacht hat!

Ich verehre dich.
Danke, dass ich deine Mutter sein durfte,
Danke, dass du mir das Riesengeschenk gemacht hast, dich als deine Tochter haben zu dürfen!

Liebe und Harmonie mögen immer mit dir sein, Glück und himmlische Freude!

In love forever
Deine Mama

Geschrieben von Gisela Deffner am 9.2.2016

Ein Gedanke zu “Nachruf

  1. liebe Julia, liebe Eva, liebe Familie von Julia,

    noch nie hat mich ein Buch oder eine Geschichte so traurig sein lassen wie das/ die von Julia und trotzdem soviel Trost gespendet. Darum möchte ich meine Gedanken gerne an dieser Stelle mitteilen, da ich sehr bewegt bin.

    Julia lässt den Leser mit so einer Offenheit und Klarheit teilhaben, die ganze Lebendigkeit, Angst, Hoffnung, Achterbahn der Gefühle/ Kräfte und Erkenntnis der ganzheitlichen göttlichen Liebe, die letztlich alles ausmacht und in jedem von uns steckt, aber erst entdeckt werden will und natürlich am ehesten noch in der immerwährenden Liebe einer Mutter zu ihren Kindern deutlich wird.

    Wie Julia ganz am Schluss schreibt: die grenzenlose Kraft der Liebe, die die göttliche Energie ist, bleibt in jedem einzelnen Wesen. Wir sind also alle göttliche Wesen als individuelle Ausdrucksformen Gottes, mit dem unendlichen göttlichen Liebesfunken in uns, mit dem Ziel zu Gott zurückzufinden, ohne Anfang, ohne Ende.

    Da gibt es viele gute dicke Bücher, die das erklären und uns näherbringen wollen, aber so deutlich wie von Julia auf den Punkt gebracht, habe ich das nicht erlebt oder gehört.

    Und Julia beschreibt bzw. zeigt auch, das das irdische Leben mit dem („nicht abgehobenen“) spirituellen Leben nicht im Widerspruch steht. Was so kompliziert ist, könnte so einfach sein.

    Ich finde auch die einzelnen Sätze und Zitate vor den jeweiligen Kapiteln extrem schön ausgewählt, wie kann man die so finden oder zugetragen bekommen?

    Julia hüllt Euch schützend in Liebeslicht.

    ein Freund von Eva, Tom.

Hinterlasse einen Kommentar zu Thomas Ablassmeir Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>